POGEA RACING

TÜRSCHARNIERE GESCHAFFT << LETZTER POST

In diesen Tagen haben wir es geschafft weiter an der Entwicklung der Scharniere des Audi Q7 zu arbeiten. Endlich haben wir eine Lösung gefunden, wo sich die Türe wie original weit öffnen lässt, die Spaltmasse stimmen und auch die Türe den Kotflügel nicht berührt. Alles ist nun steif, fest und stabil, es folgen nun die finalen Schweissarbeiten. Die Arbeiten sind rau, man will das nicht sehen, aber man hat das Gefühl, dass es wochenlang keinen Fortschritt gibt, obwohl man die ganze Zeit dran ist. Die Böden sind drin, die Spritzwand ist fertig und die ganzen Bleche von Premiere Street Rod sind auch fertig verbaut. Die inneren Panels passen nicht, diese mussten komplett selbst gefertigt werden.

CABIN METALLBAU SCHWEISSEN

ZINNARBEITEN

Die Cabin geht nun in das Finale. Die Zinnarbeiten haben nun angefangen und wir haben auch schon die Regenrinnen drin. Das Dach ist wieder gerade und hat keine Beulen mehr. Nun kommen die letzten kosmetischen Arbeiten, sowie die Spritzwand, wenn der Rahmen und der Motor fertig sind. Ebenfalls debattiere ich selbst mit mir, was ich nun schlußendlich mit den Türschlössern und dem Bügel machen soll. Aktuell tendiere ich zu einem modernen Schloss von einem aktuellen Mercedes.

CABIN METALLBAU ZINN

TÜREN PROTOTYP

In den letzten Tagen mussten die Türen verstärkt werden, wir haben Mulden gemacht, die dann die Q7 Scharniere halten sollen, dazu musste auch Flachmaterial mit hoher Güte verarbeitet werden, dass sich das Blech durch das Scharnier nicht verwinden kann. Ebenfalls kann man nun die ganze Türe einstellen an mehreren Stellen. Auf den Bildern sieht man die einzelnen Prozesse, ohne vorerst zu wissen, wo die Reise hin geht. Es kann sein, dass man am Schluß einen Denkfehler hat und noch Mal alles überarbeiten muss - das werden wir sehen. Die Arbeiten hier gehen zu unseren Lasten und niemals zu Lasten des Kunden. Wenn wir alles final entwickelt haben werden die Bleche gescannt und dann für den Kunden so produziert, dass die Arbeiten auf das Minimum schrumpfen.

Die finalen Arbeiten, die wir noch machen können kommen nun zum Abschluss. Ausbeulen und schleifen des Dachs, Verschweissen der inneren mit der äußeren Haut, verschleifen von Schweissnähten und der Umbau der Fahrertüre auch auf Audi Q7 Scharniere wird dann nun in Kürze fertig sein. Dann beginnen wir die Elemente auf 001 und 002 komplett identisch zu übertragen. Sobald der Container aus Chicago da ist können wir die fehlenden zwei Bleche einsetzen, dann geht es zum KTL und zur Polyurea zu CARBLAST.de 

 

CABIN METALLBAU SCHWEISSEN SCHARNIERE

EIGENE REPARATURBLECHE

Die selbst gefertigten Bleche, die aus neuen originalen Blechen und originalen Teilen aus dem Fahrzeug entstanden sind wurden heute fertig und eingeschweißt. Nur die Fahrertüre mit Audi Q7 Scharniere ist noch fällig. Wie man an diesen Bildern sehen kann ist es nicht gesagt, dass weil man neue Bleche kauft, dass diese auch unbedingt passen müssen. Diese hier sind vom Original so stark abgewichen, dass wir beschlossen haben diese komplett selbst zu fertigen. Es muss nun nur noch entschieden werden, ob wir die Hutze seitlich von Hand oder motorisch machen. 

CABIN METALLBAU SCHWEISSEN

BEGINN SCHARNIERE AUDI Q7

Die Fahrertüre kommt nun als Prototyp rein. Es wurden Bleche originalgetreu reproduziert und nun wird alles final verschliffen. Unser Container mit den Motoren ist in Chicago gepackt und die finalen arbeiten sind nur noch der Getriebetunnel und die Aussparung für den Motor. Das Cabin kann so lange nicht abgeschlossen werden, bis der Container mit dem Motor aus den USA ankommt. Wir wollen keine "Standard" Aussparung, sondern wirklich auf jeden Fall die Aussparungen gerecht den Motoren gestalten, wenig Platz verschwenden und auch den Getriebetunnel so unsichtbar wie nur möglich gestalten. Wir haben uns nun anhand des Q7 selbst einen Plan gemacht, wie die Ausführung zu diesem Wagen passen sollte. Mal sehen, wo die Reise hin geht.

 

CABIN METALLBAU SCHWEISSEN SCHARNIERE

PASST NICHT

Leider Gottes passen dann die Reparaturbleche Original GM doch nicht so, wie man es erwartet. Dann macht Man halt kurzerhand eigene. Auf der Beifahrerseite ist ein Loch, oder eine Serviceklappe. Wir haben uns gefragt für was diese ist. Nach einiger Recherche in unseren schlauen Büchern haben wir dann rausgefunden, dass da der Wärmetauscher der Deluxe ist. Der wurde oben drauf geschraubt und die Luft hat er über die äußeren Schlitze angesaugt. Auf der Beifahrerseite kann man im Sommer die Klappe öffnen um zusätzliche Frischluft in den Fussraum zu bekommen - was die nicht alles hatten. Natürlich bleibt das alles heute ohne Funktion und dient nur noch der Optik, denn wir werden eine moderne Klimaanlage verwenden. 

CABIN METALLBAU SCHWEISSEN

KOMPLETTE ENTTÄUSCHUNG

Es ist nun extrem viel Zeit vergangen, ja sogar Jahre. Ich habe die bittere Enttäuschung machen müssen, was es bedeutet so ein Projekt mit den Pogea Racing Standards zu bewerkstelligen. Neben der unfassbaren Arbeit, die man mit Recherche, Teileorganisation aus den USA sowie den gesamten Eigenentwicklungen hat musste ich mich nun mit der Erfahrung anfreunden, dass es nahezu unmöglich ist einen solchen Pick-Up hier in Deutschland herzustellen. Ich habe nun die Kabinen bei einem "ach so tollen" Meisterbetrieb in Muggensturm gehabt, der es tatsächlich geschafft hat nahezu alles zu zerstören, was an Substanz da ist. Und nicht nur das, sondern auch, dass die Neuteile immer als "nicht passend" oder schlecht und "Murks" angepriesen wurden. Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass da außer große Töne nichts kommt und musste auch aus rechtlicher Sicht die Reißleine ziehen.

Die Odyssee ging allerdings weiter. Im nächsten Betrieb konzentrierte man sich ausschließlich auf das ABKASSIEREN. Erst Mal zur Kasse gebeten werden, ebenso wie in Muggensturm um dann nach Wochen Hinterherrennen endlich festzustellen, dass absolut nichts gemacht wird. Die Kabinen standen immer noch unangefasst in der Ecke und kein Mensch hat auch nur den Staub davon abgewischt. Auch diese Erfahrung mit einem Meisterbetrieb aus Reutlingen war sofort beendet, denn man will sich ja nicht erneut an der Nase herumführen lassen.

Als Nächstes hat sich dann im 12 km entfernten Oberteuringen jemand gefunden, der angeblich was kann und absolut fähig sein soll auf diesem Gebiet. Es wurden von vorneherein Versprechen gemacht, was die zeitliche Schiene angeht und auch preislich hat man ein Budget gesetzt. Nicht nur das Eine, sondern auch das Andere wurde dann zum ganz großen Problem. Man hat die erste Kabine auf eigenen Wunsch angenommen, um dann später festzustellen, dass man an dieser dann doch nicht arbeiten mag, weil man sich ja gegenüber einem Kollegen, der das Sandstrahlen soll "blamiert", wenn man mit sowas ankäme. Hier war die Ehrenkäsigkeit und das Ansehen wohl etwas stärker ausgeprägt als die Arbeitsmoral. Dann hat man diese Kabine wieder abgeholt und eine andere gebracht. Nach wochenlangen vorsichtigen und sehr sensiblen Nachfragen, wann die Arbeiten denn losgingen, wurde dann begonnen. Zunächst sah auch alles gut aus, bis dieser Betrieb erst nach dem Zerlegen nun das versprochene Budget ins Universum schießt. Das war noch nicht Mal das Problem, sondern, dass man uns damit sofort unerwartet an die Wand gestellt hat. Im gleichen Betrieb wurde auch ein Fahrzeug von uns lackiert und gleichzeitig nach der Lieferung dessen Fahrzeug war es dann mit der überbrachten Qualität und Arbeitsmoral dort absolut erledigt, sodass wir noch am selben Tag unsere Sachen geholt haben. Nach einer katastrophalen Lackierung wollten wir mit den Blecharbeiten kein Risiko mehr eingehen. Einsicht, zur wirklich grottenschlechten Lackierung gab es auch nicht, und man hat sich noch nicht einmal die Zeit genommen sich seinen Pfusch anzusehen, wo die Farbe einfach über die Steinschläge drüber lackiert wurden....

Nun kam eine Pandemie. Viele Betriebe leiden und viele haben finanzielle Schwierigkeiten. Einer aus Neu-Ulm, den wir schon seit über 20 Jahren kennen war auch im Fokus als Betrieb, der unsere Fahrzeuge machen kann. Er rief uns an und fragte uns, ob wir ihm aus der sehr schlechten Situation raushelfen können - insbesondere finanziell. Die umliegenden Autohäuser haben Kurzarbeit und man kann kaum überleben, geschweige denn Rechnungen bezahlen. Es wurde hier ein 12-seitiges, extrem detailliertes Dokument vorgelegt, was an den Kabinen zu machen sei und man einigte sich auf den Preis. Hier - weil man sich ja schon über 20 Jahre kennt - und weil man dem Kollegen helfen mag überweist man wieder direkt 50% der Gesamtsumme für alle vier Kabinen. Auch das erweist sich als riesengroßer Fehler. Trotz Warnungen aus dem Umfeld und der Ulmer Kollegen habe ich mein Vertrauen in diese Person gesetzt. Die Kabinen sogar noch Sandstrahlen lassen und neu Grundieren lassen, damit auch hier nicht irgend wer was zu meckern hat. Es wurde auch eine ganz klare DEADLINE für die erste Kabine gesetzt, die der Karosseriemeister selbst gegeben hat und noch mit "...das schaffen wir locker!" abgeschmettert hat. Ich habe innerlich gar nicht mit Einhaltung der Deadline gerechnet. Nun vergehen wieder Wochen, und permanent muss man auch hier hinterher Telefonieren. Die Kollegen im Umland von Ulm sagen mir auch, dass er Arbeiten macht - nur nicht meine. Er selbst entschuldigt sich mit, dass seine Mitarbeiter krank seien, oder wegen Lockdowns, oder vom Covid betroffen sind, dass eine Maschine fehlt und und und. Und nun kommt die selbst diktierte Deadline auf einen zu und ich sehe eigentlich wieder nichts. Die bis dahin ausgeführten Arbeiten, für die ich mich sogar in Social Media geschämt habe sind ganz weit weg von vorzeige fähig, und angeblich nur "Muster" und nicht das finale Produkt. Nachdem ich dann dem Laden fünf weitere unangemeldete Besuche erstattet habe, niemals den Chef selbst angetroffen habe und dreimal sogar bei normalen Geschäftszeiten einfach geschlossen war, zweimal die eigenen Mitarbeiter über ihren eigenen Chef und den Laden lästern war einfach Ende. Auch hier habe ich dann am 26.12.2020 die Reißleine gezogen und alles abgebrochen.

Wer nun denkt, dass es einfach ist einen solchen Handwerker zu finden, und du kannst mit den größten violetten Scheinen wedeln, der irrt. Die können vielleicht Unfälle instandsetzen. So ein Projekt können die NICHT, davon haben die keine Ahnung und insbesondere Zuhören und Lernen wollen die auch nichts. Und witzig wird dann auch, dass mein Wunschkandidat, den ich 2018 angeschrieben habe von Tag Eins alles mit angesehen hat und meinen Auftrag aufgrund seiner massiven Arbeitslage und weil er eine One Man Show ist ablehnen musste, bzw. mir keinen Termin geben konnte. Nachdem er all das mit angesehen hat, kam er endlich zu dem Entschluss Platz zu machen und die Projekte Thriftmaster anzunehmen. Am selben Tag, am 31.12.2020 habe ich ihm die Kabinen gebracht. Und damit bin ich nach fast 3 Jahren da angekommen, wo ich eigentlich hin wollte, denkend, dass so eine Arbeit ja ein Karosseriemeisterbetrieb ja können sollte. Man sollte sich auch vor Augen halten, wie viel Transportkosten, Nerven, Zeit, Telefonate, schlechte Laune, hinterhertelefonieren und mehr das mit sich gebracht hat. Wenn ich nun der Endkunde gewesen wäre, dann hätte ich bei einer solchen Kommunikation schon lange das Handtuch geschmissen. Und das verständlich.

cabin metallbau kabine karosseriearbeiten organisation

KAROSSERIEBAU URBAN

Als ich die Trucks 2017 in Illinois, Tennessee, Virginia und South Carolina gekauft habe, wurde unmittelbar, nachdem ich das Projekt gestartet habe nach einem Betrieb gesucht, der diese Arbeiten machen kann. Das Augenmerk ging auf drei Betriebe, dieser hier - Jens Urban - war unser Wunschkandidat. Alle, die richtig gut sind haben wohl keine Zeit. Das ist leider aber kein Indiz dafür, was die gut können oder worin diese Betriebe gut sind. Man weiß es einfach nicht, ob die mit Versicherungsarbeiten überlastet sind, oder wie sie im Namen der Manpower aufgestellt sind. Jens ist eine One Man Show und er hat sofort signalisiert, dass er Lust darauf hat aber eben keine Kapazitäten. Da war leider der Druck und der Ehrgeiz aus meiner Richtung heraus höher sofort anfangen zu wollen. Möglicherweise war es sogar gut, diese Odyssee mitzumachen, denn nun habe ich auch menschlich und auch wirtschaftlich einiges gelernt. Auch mein Wissen in Bezug auf Metall hat sich massiv erweitert. Das waren positive Nebeneffekte von dem gesamten Desaster.

Jens hat den Auftrag für die 4 Kabinen am 31.12.2020 angenommen und nicht lange gefackelt. Bereits in den ersten Gesprächen der Planung hat man sofort gemerkt, dass wir hier nicht nur an der richtigen Adresse sind, sondern auch gleich mit jemandem zu tun haben, der 10 Schritte vorausdenkt und auch absolut versteht, was ich von ihm will und wie man das Projekt auf einen bislang in Deutschland noch nicht gezeigten Standard hebt. Klar kann ich auch bei meinen Kollegen von Premier Street Rods eine brandneue Karosse kaufen und diese dann einfach lackieren - aber das ist nicht, wie dieser Stil werden soll, den ich in Deutschland erfinde - den ich kreiere, der meine Autos prägen soll. Ich will nicht, dass meine Vorbilder zu diesen Modellen, wie Jonathan Ward oder Brad Apicella denken, was für einen Murks ich da machen. Auch will ich nicht einfach ein Neuteil nehmen und einbauen - denn das kann wirklich fast jeder. Wenn ich hier fertig bin bekommen diese Trucks eine eigene Stilrichtung. Deshalb bin ich so penetrant mit den Details.

Jens ist der richtige Mann. Wer sowas machen will, der kommt an Jens nicht vorbei. Ich bin mir relativ sicher, dass es nur noch ganz wenige auf unseren Gefilden und in Europa gibt, die das machen, was er macht. Ganz ganz wenige - ich musste es bitter selbst erfahren.

organisation karosserie urban cabin

ERSTELLEN SIE EIN ACCOUNT UM ERWEITERTEN ZUGRIFF ZU ERHALTEN!

ACCOUNT ERSTELLEN

DATEN VERGESSEN??

TOP